Wir pflanzen Zukunft

Volksbank Karlsruhe fördert die Wiederaufforstung von
3.000 Bäumen in den Rheinauen

Es ist eine ganz besondere Kooperation im Sinne der Nachhaltigkeit, die das Forstamt des Landkreises Karlsruhe und die Volksbank Karlsruhe Baden-Baden jetzt eingegangen sind: Denn sobald sich eine Kundin oder ein Kunde für ein bestimmtes Finanzprodukt der Volksbank Karlsruhe Baden-Baden entscheidet, pflanzt die Genossenschaftsbank in den Rheinauen bei Eggenstein-Leopoldshafen und Linkenheim-Hochstetten einen Baum. Das große Ziel dieser Maßnahme ist die Wiederbewaldung von Schadflächen, die durch das Eschentriebsterben entstanden sind. „Verantwortlich für die Schäden ist ein Pilz, der die Wasserversorgung in den Zweigen unterbricht und so die im Auewald verbreitete Esche zum Absterben bringt. Auf diesen Flächen sollen nun Mischwälder aus Esche, Kirsche, Eisbeere, Nußbaum und anderen Laufbaumarten entstehen, die in den Rheinauen gut gedeihen können“, erläutert Forstbezirksleiter Lothar Himmel aus Eggenstein, zuständig für die Gemeindewälder in der Rheinebene nördlich Karlsruhe.

Gemeinsam mit der Volksbank Karlsruhe Baden-Baden, deren Geschäftsgebiet sich mit der jüngsten Fusion nun bis in die Hardt erstreckt, hofft Lothar Himmel nun auf möglichst viele Produkt-Abschlüsse der Bank. Denn Bäume gibt’s etwa für die Eröffnung eines Kontos zur Geburt eines Kindes, für den Verkauf von jeweils zehn Gewinnsparlosen und GewinnsparenPlus, oder dann, wenn sich Kundinnen und Kunden für eine Nachhaltigkeitsvariante von „VermögenPlus“ entscheiden. „Der künftige Wald mit seinen verschiedenen Baumarten wird auch mit Blick auf die Klimaveränderung über Generationen hinweg positive Veränderungen mit sich bringen“, sagt Himmel.

Für Andreas Lorenz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Karlsruhe Baden-Baden, sowie Ralf Mannherz, Leiter des Regionalmarkts Hardt, passt die Baumpflanzaktion ihres Hauses sehr gut zur genossenschaftlichen Idee, in der das Thema Nachhaltigkeit traditionell eine große Rolle spielt. „Über das reine Bankgeschäft hinaus pflegen wir eine sehr enge Verbundenheit mit der Region und den Menschen die hier leben“, betont Andreas Lorenz. Das soziale Engagement seines Hauses konzentriere sich daher nicht nur auf gemeinnützige Einrichtungen oder Vereine, sondern zunehmend auch auf die Förderung von Projekten zur Nachhaltigkeit. „Wir alle sind gefordert, unseren nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen. Und hierbei zählt jeder noch so kleine Baustein, der uns diesem Ziel näherbringt“, sagt Ralf Mannherz.